..
Suche
Hinweise zum Einsatz der Google Suche
Personensuchezur unisono Personensuche
Veranstaltungssuchezur unisono Veranstaltungssuche
Katalog plus

Programme

Das informelle Lernen gilt als die Zauberformel für die Bildung des 21. Jahrhunderts. Die Tagung bilanziert den Stand des Diskurses und seiner Empirie. Sie nimmt die diversen Orte des informellen Lernens in den Blick, wobei den Medien ein Schwerpunkt zukommt. Informelles Lernen im Kindes-, Jugend- und Erwachsenenalter wird gleichermaßen betrachtet, um häufig getrennt laufende Diskussionen zusammenführen zu können. So zielt die Tagung auf einen intra- und interdisziplinären wie auch internationalen Austausch.
 
Informal learning is said to be the magic formula of 21st century education. The conference focuses the current state of the discourse as well as its empiricism. It takes a closer look at the places of informal learning, with a particular emphasis on media. Up to now, discussions concerning informal learning in childhood, adolescence and adulthood are often held separately. Therefore the conference aims at a communicative exchange that is both interdisciplinary and international.

 

Monday, 5th of October

12.30-13.00
Arrival and Registration
13.00-13.30

Opening
Nina Kahnwald und Vicki Täubig

Greetings
Volker Wulf, Dean of Fakulty III
Gabriele Weiß, Vice Dean of Fakulty II

13.30-14.30
Informal Learning in Adulthood
Victoria J. Marsick, New York Präsentation
14.30-15.30
Informal Learning World Café
15.30-17.15

Session A: Social Inequality
Chair: Marius Harring, Mainz

Der Einfluss informeller Lerngelegenheiten auf die Finanzkompetenz von Jugendlichen
Michelle Liedtke, Göttingen Präsentation

Peer-groups als die Vergemeinschaftung des informellen Lernens im Schulkontext
Oktay Aktan, Dortmund

Die Verbindung informellen und formellen digitalen Lernens in Schulen
Jana Heinz, München Präsentation

15.30-17.15

Session B: Biography
Chair: Christine Demmer, Bielefeld

Biographisches und/oder informelles Lernen Jugendlicher. Eine theoretische Verhältnisbestimmung mit
empirischen Beispielen zu biographischen Lernprozessen
Alena Berg, Köln

Musik in Szenen, Organisationen und Biographien. Eine Forschungsskizze
Jakob Ehmke, Siegen

Entwicklung informeller Bildungsprozesse – Einordung der Befunde vor dem Hintergrund einer zunehmenden
Flexibilisierung in der Arbeitswelt
Jana Wienberg, Hamburg

17.15-17.30
Coffee Break
17.30-18.30
Informal Learning and Extended Education in Adolescence
Ludwig Stecher, Gießen Präsentation
19.00-20.00
Guided City Walk
20.00
Dinner

 

Tuesday, 6th October

9.00-11.20

Session A: Between Individualization and Formalization
Chair: Thomas Coelen, Siegen

Lernmomente im praktischen Arbeitsvollzug
Katja Svensson, Berlin Präsentation

„Ist das, was wir hier machen, eigentlich Lernen?“ – Studierende als Lernbegleiter von Kindern in
Hochschullernwerkstätten
Annika Gruhn, Siegen Präsentation

Ganztagsschule als Formalisierung jugendlicher Freizeit?
Regina Soremski, Gießen Präsentation

Informelle Lernprozesse in der dualen beruflichen Erstausbildung zum Kfz-Mechatroniker. Potentiale
und Herausforderungen für die Curriculumentwicklung
Markus Schäfer, Menden Präsentation

9.00-11.20

Session B: New Media and Community Building
Chair: Patricia Arnold, München

The Digital Construction of Social Reality: An Analysis of Online Cultures as Communities of Practice
Elke Hemminger, Schwäbisch Gmünd Präsentation

Informal Acquisition of Media Literacy
Anika Klein, Bernhard Schmidt-Hertha, Veronika Thalhammer; Tübingen Präsentation

Informal Workplace Learning through the Implementation of MOOCs in Latin America and the Caribbean
Fabian Freire, New York

Informal Learning in Open Online Courses? The cMOOCs OPCO11, 12 and the course Web2.0
Claudia Bremer, Frankfurt

11.20-11.45
Coffee Break
11.45-12.45

Standortbestimmung – State of Play
Aufschlag: Informelles Lernen und Lebensalter
Vicki Täubig, Siegen

Fish Bowl Discussion with Judith Ackermann, Thomas Coelen, Nils Goldschmidt, Anne Weibert, Jutta Wiesemann
and [your name]

12.45-13.45
Lunch Break
13.45-14.45
Social Choreographies: Informal Learning in Family Life
Karin Aronsson, Stockholm Präsentation
14.45-15.45
Selbstorganisation und Partizipation im informellen Lernen
Petra Grell, Darmstadt
15.45-16.00
Good Bye! Conclusion

 

Das Tagungsprogramm kann hier bezogen werden.